Startseite > Fachliches: Studien und Artikel

Wissenschaftliche Veröffentlichungen
zur Nierenlebendspende

  • Nachfolgend ein Überblick über weitere wissenschaftliche Studien rund um die Nierenlebendspende. Diese Liste wird ständig erweitert.

     

     

  • „Plasma homocysteine levels in living kidney donors before and after uninephrectomy”

     

    Plasma-Homocysteinspiegel von Lebendnierenspendern vor und nach der Nephrectomy

    Quelle: Translational Research The Journal of Laboratory and Clinical Medicine Volume 143, Issue 6 , Pages 340-343, June 2004

    Michael Y Tsai, Omer Aras, Hakan Sozen, Naomi Q Hanson, Petter S Woll, Valerie L Arends, Donald B Hunninghake, Arthur J Matas
    Department of Laboratory Medicine and Pathology, University of Minnesota Medical School, Minneapolis, 55455-0392, USA.


    Abstract (aus dem Englischen übersetzt)

    Eine erhöhte Prävalenz an Hyperhomocysteinämie wurde bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz beobachtet und zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Nierenfunktion eine der wichtigsten Determinanten der Homocystein (tHcy)-Konzentration ist.

    In dem Bestreben, den Mechanismus der Hyperhomocysteinämie bei Nierenerkrankungen zu verstehen, entschieden wir uns, diese Untersuchungen an Lebendnierenspendern durchtzuführen. Wir untersuchten 10 Lebendnierenspender und massen nüchtern tHcy, Plasma-Kreatinin, Folsäure, Vitamin B12 und B6, sowie hochempfindlichen C-reaktives Protein (hsCRP) 24 Stunden vor der Nephrektomie und 2 Tage, 6 Wochen und 6 Monate nach der Nephrektomie.

    Die mittleren Nüchtern-Werte für tHcy und Kreatinin-Konzentrationen waren signifikant höher bei den Spendern 2 Tage, 6 Wochen und 6 Monate nach Nephrektomie, gegenüber den Werten 24 Stunden vor der Nephrektomie

    Die Homocystein- und Kreatininwerte der Spender waren nach zwei Tagen, sechs Wochen und sechs Monaten nach der Nephrektomie signifikant höher als der Wert, der 24h vor der Operation gemessen wurde.

    Die Erhöhung des Homocysteins, sowie der folgende Abfall der Werte nach sechs Wochen und sechs Monaten läuft parallel zu den Veränderungen des Kreatinins. Obwohl keiner der Werte auf preoperative Werte zurückkehrte.

    Reduktionen der Homocysteinwerte korrelieren signifikant mit der Reduktion der Kreatininwerte.

    B Vitamine blieben unverändert und der Entzündungsparameter hsCRP war zwei Tage nach der OP erhöht, fiel jedoch nach sechs Wochen wieder auf den Ausgangswert.

    Wir folgern daraus, dass Homocystein- und Kreatininwerte nach der Operation parallel verlaufen und dass die sukzessive Reduktion des tHcy Werts durch die Hypertrophie der verbleibenden Niere entsteht.

    Unsere Resultate sind erstmals von Lebendnierenspendern gewonnen worden und unterstützen die These, dass der renale Stoffwechsel von tHcy der verantwortliche Mechanismus für die Korrelation zwischen Nierenfunktion und Homocysteinwert ist.

  • Posttransplant Diabetes Mellitus and Atherosclerotic Events in renal Transplant Recipients: A prospective Study

     

    Transplantation Diabetes mellitus und atherosklerotischen Ereignissen an nierentransplantierten Patienten: Eine prospektive Studie

    Von Ducloux, Kazory, Chalopin.

    Quelle: Transplantation 2005; 79: 438-443
    Diabetes Mellitus (PDTM) nach Transplantation ist bei Nierenempfängern eine häufige Komplikation. Diese Studie untersicht die potentielle Rolle von PDTM in der Entwicklung arteriosklerotischen Ereignissen (AE) in Nierenempfängern.
    350 Empfänger. Die AEs wurden untersucht unter Einbeziehung und Benennung anderer kardiovaskulärer Risiken.

    Beobachtungszeitraum: 60 Monate durchschnittlich.
    11% der Empfänger hatten PDTM. 13,4% der Empfänger erlitten AEs.
    Obwohl AEs häufiger in Empfängern mit PDTM vorkamen, so war PDTM doch nur geringfügig mit den AEs verknüpft.

    Im Zusammenhang mit den AEs spielten verschiedene Variablen eine Rolle:
    a) Alter
    b) CrP level
    c) Lipoprotein/Cholesterol
    d) Homocystein
    CrP und Homocystein sind eigenständige, unabhängige Risikofaktoren für AEs in Transplantierten.

    Die Studie untersucht hauptsächlich den Zusammenhang AEs und PDTM, aber schaut dabei alle anderen AE Risikofaktoren an. Somit auch Homocystein, darum geht es uns hier am meisten:
    als Normwert wird 7-15HCY betrachtet.

    Es stellt sich raus:
    Patienten in den höheren HCY Bereichen hatten ein signifikant höheres Risiko für AEs, als die im tiefsten Quartil.  (niedrigstes Quartil: <13HCY, höchstes >21HCY)
    "Patients in the higher quartile of tHCY also showed a significantly greater risk of AE than those in the lowest quartile (RR 4,67; 95% CI 1.82-15,87),(...)."
    CrP Werte genauso.

    Diskussion:

    Es wurde nachgewiesen, dass sogenannte nicht traditionelle kardiovaskuläre Risikofaktoren, wie hohe CRP-Level oder Hyperhomocysteinämie, unabhängige Prädikatoren für atherosklerotische Ereignisse bei Nierenempfängern sind.
    "Moreover, it demonstrated that some so-called nontraditional CV risk factors, such as high CRP levels and hyperhomocysteinemia, are also independent predictors of AE in this population."

    Anmerkung:

    Diese Studie zeigt, dass erhöhte Homocysteinwerte bei nierenkranken Menschen ein eigenes Risiko für arteriosklerotische Ereignisse haben. Der HCY-Wert bei Spendern steigt ebenfalls an wie die Studie von Tsai et al zeigt.

  • Quality of life, pain and return to normal activities following laparoscopic donor nephrectomy versus open mini-incision donor nephrectomy

     

    J Urol. 2003, Perry, Freedland et al.

     

    We evaluated pain, convalescence and health related quality of life in patients undergoing laparoscopic and open mini-incision donor nephrectomy.

     

    Pain in the laparoscopic group was significantly less than in the mini-incision group at all followup time points (p <0.05). Statistically significant differences demonstrated that laparoscopy led to more rapid recovery time (...). Using the RAND 36-Item Health Survey, version 2 health related quality of life was significantly higher in the laparoscopy group in 3 domains that measure bodily pain, physical functioning and emotional role functioning.

     

    The laparoscopy group had significantly less postoperative pain and required less time to return to normal functional activities than the mini-incision group. In addition, the laparoscopic group showed significantly higher quality of life scores than the mini-incision group in 3 domains.


    In dieser Studie vergleich man die beiden OP Methoden zur Nierenentnahme: Lapraskopie und offene Mini-incision. Als Resultat stellte man fest, dass die Spender, die die Niere lapraskopisch entnommen bekamen, signifikant weniger Schmerzen hatten, sich deutlich schneller erholten und dass die Lebensqualität signifikant höher als in der Gruppe der Mini-incision-Spender war.

     

    Diese Vor- und Nachteile der jeweiligen OP-Methode gehören in die Aufklärung.

     

     

  • World Transplant Congress August 2006

     

    DNA Testing allows safer use of live kidney donors at risk for autosomal dominant polycystic kidney disease (ADPKD)

     

    Watnick et al, Baltimore

     

    Renal ultrasound may be an adequate screening tool for potential donors older than 30, and MRI can enhance sensitivity of cyst detection. However, imaging may not provide early enough diagnosis for younger individuals, especially those from families with mild disease.

     

    We therefore sought to lower the risk of living kidney donation in at risk donors less than 30y/o, with a negative/equivocal imaging study using DNA testing (...).

     

    In summary, DNA testing of selected prospective live donors at risk for ADPKD increases the safety of kidney donation by decreasing the likelihood of asymptomatic disease."

     

    Eindeutig besagt diese Studie, dass man mit einem Gentest die Wahrscheinlichkeit einer späteren Zystennierenerkrankung testen kann. Auch besagen die Autoren eindeutig, dass die Ultraschallmethode allein nur ein Mittel für Personen über 30 ist. Hier sinkt das Risiko einer Zystennierenerkrankung.

     

     

     

Aktuelles/ Board

Hier finden Sie Neuigkeiten, zusätzlich zur offiziellen Presse

NEWSLETTER

Erhalten Sie unseren aktuellen Newsletter.

Melden Sie sich hier vom Newsletter ab.

Videos

Videobeiträge zum Thema Nierenlebendspende