Startseite > Fachliches: Studien und Artikel

Weiteres komprimiert ausgewertet

  • Lebensqualität - kognitive Folgen - Nierenfunktion

     

    Hier haben wir weitere Studien und Aussagen zu den drei Hauptthemen nach einer Nierenlebendspende komprimiert zusammengestellt.

     

     

     

  • Lebensqualität

     

     

     

    "Related donors: costs and gains."

     

    R G Simmons, Transplantation Proceedings 04/1977; 9(1):143-5. Source: PubMed

     

    "34 % (38 out of 111) of the donors say they do not feel "completely" normal at a year posttransplant. (...) and 11 donors who report they still tire more easily than before they donated."

     

    Von 111 Spendern berichten 9,9 % (11Spender) ein Jahr nach der Spende, dass sie schneller ermüden als vorher. Vier von diesen elf Spendern (3,6 %) berichten, dass diese Müdigkeit für sie sehr lähmend und ein ernstes Problem ist. Zwar wird in der Studie spekuliert, welcher externe Faktor die Müdigkeit beeinflusst haben könnte, aber bleiben reine Spekulationen. 34 % der Spender sagen, sie hätten sich auch ein Jahr nach der Spende noch nicht wieder vollständig erholt.

     

    ----------------------------------------------------------------------------------------

     

    The psychosocial Impact of donation a kidney: Long term follow up from a urolgy based center

     

    1997 SCHOVER The Journal of Urology

     

    In dieser Studie wird offensichtlich, dass 15 % der Spender von negativen Konsequenzen auf ihre Gesundheit berichten. 19 % berichten von negativen finanziellen Konsequenzen und Problemen im Versicherungsrecht.

     

    Der Fragebogen MOS-20 ergibt für die gesunde Vergleichsgruppe einen Wert der körperlichen Funktion von 90,8. Spender hingegen haben in dieser "körperlichen Funktion" nur einen Wert von 77,7.

     

    Deutlich schlechter also, dabei wurden diese Spender bis zu zwölf Jahre nach der Spende befragt. Zu einem Zeitpunkt, an dem also Gesundheit und Normalität erwartet worden wäre.
    Der Fragebogen MOF-20 befragt zur körperlichen Funktion die Fähigkeit zur körperlichen Belastung/Leistungsfähigkeit ab.

     

    Also ein weiterer, längst bekannter Hinweis, auf eine körperlich reduzierte Leistungsfähigkeit 1 - 12 Jahre nach der Spende.


    ------------------------------------------------------------------------------------------

     

    Kidney transplants from living donors: how donation affects family dynamics.

     

    Adv Ren Replace Ther. 1998 Apr;5(2):89-97. Jacobs C, Johnson E, Anderson K, Gillingham K, Matas A.

     

    "An overwhelming 96% would donate again. However, donation was self-reported as more stressful when complications were experienced (P = .003) and when donors were female (P = .041). Relatives other than immediate family members (extended relatives) were more likely to be among the 4% who said they would not donate again."

     

    --------------------------------------------------------------------------------------------

     


    Long-Term Follow-Up of Living Kidney Donors: Quality of Life After Donation

     

    Transplantation, 15 March 1999 - Volume 67 - Issue 5 - pp 717-721,

     

    Johnson, Eric M.; Anderson, J. Kyle; Jacobs, Cheryl; Suh, Gina; Humar, Abhinav; Suhr, Benjamin D.; Kerr, Stephen R.; Matas, Arthur J.

     

    "Less well understood is the psychosocial risk to donors.(...) However, 4 % were dissatisfied and regretted the decision to donate. Further, 4 % found the experience extremely stressful and 8 % very stressful. We used multivariate analysis to identify risk factors for this poor psychosocial outcome and found that relatives other than first degree (odds ratio=3.5, P=0.06) and donors whose recipient died within 1 year of transplant (odds ratio=3.3, P=0.014) were more likely to say they would not donate again if it were possible. Further, donors who had perioperative complications (odds ratio=3.5, P=0.007) and female donors (odds ratio=1.8, P=0.1) were more likely to find the overall experience more stressful."

     

    4 % bereuen die Entscheidung zur Spende. Weitere 4 % fanden die Spende extrem stressig und weitere 8 % sehr stressig.

     

     

     

  • Kognitive Einschränkungen/Konzentrationsstörungen

     

     

    Vorwort zu den nächsten beiden Artikeln

     

    Bis zu 45 % der Nierenlebendspender leiden dauerhaft an einer Niereninsuffizienz (CKD III). Dies bedeutet eine verminderte Nierenfilterfunktion, die trotz gesunder verbliebener Einzelniere mittel- bis langfristig nicht ohne gesundheitliche Folgen bleiben kann. Im Zusammenhang mit der verminderten Nierenfunktion und dem häufig auftretenden "Fatigue-Syndrom" nach Nierenverlust, werden kognitive Einschränkungen von Spendern berichtet. Diese beiden Artikel geben einen Überblick über die möglichen kognitiven Folgen einer Niereninsuffizienz, sind also auch für die betroffenen Nierenlebendspender wichtig.

     

    Artikel 1:

     

    Kognitive Beeinträchtigung bei chronischer Nierenerkrankung


    Klinische Manifestation, Pathomechanismen und therapeutische Konsequenzen

     

    Hermann, Grotz

     

    Der Nephrologe 2013 - 8:323-326, DOI 10.1007/s11560-012-0739-3

     

    Download Artikel Hermann, Grotz

     

    Artikel 2:


    Kognitive Leistungsfähigkeit, chronische Nierenerkrankung und Alter

     

    Karakizlis, Mühlfeld

     

    Der Nephrologe 2013 - 9:33-38, DOI 10.1007/s11560-013-0765-9

     

    Download Artikel Karakizlis, Mühlfeld

     

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     

    Moderate Chronic Kidney Disease and Cognitive Function in Adults 20-59 years of age: Third national Health and Nutrition Examination Survey (NHANES III)

     

    Hailpern, Melamed et al.

     

    Epub am 06.06.2007/J Am Soc am 18.07.2007

     

    "Previous studies among elderly suggest an association between chronic kidney disease (CKD) and cognitive impairment. The purpose of this study was to determine whether moderate CKD is associated with cognitive performance among young, healthy, ethnically diverse adults.


    In multivariate models, moderate CKD was not significantly associated with reaction time but was significantly associated with poorer learning/concentration (odds ratio 2.41; 95 % confidence interval 1.30 to 5.63) and impairment in visual attention (odds ratio 2.74; 95 % confidence interval 1.01 to 7.40). In summary, among those in a large nationally representative sample of healthy, ethnically diverse 20- to 59-yr-old adults, moderate CKD, reflected by eGFR 30 to 59 ml/min per 1.73 m2, was significantly associated with poorer performance in visual attention and learning/concentration."

     

    Hier wird darauf verwiesen, dass es schon vor 2007 Studien gab, die auf kognitive Defizite bei reduzierter Nierenfunktion hinwiesen. In dieser Studie wurde dieser Zusammenhang ebenfalls nachgewiesen. CKD III ist signifikant mit einer Reduktion der kognitiven Fähigkeiten, Konzentration und visuellen Aufmerksamkeit verknüpft. CKD III sind zwischen 23 % (Fehrman-Ekholm et al, 2010) und 45,2 % (SOL-DHR 2011) der Nierenlebendspender.

     

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     


    Chronic kidney disease and cognitive impairment in the elderly: the health, aging, and body composition study.

     

    Kurella et al

     

    J Am Soc Nephrol. 2005 Jul;16(7):2127-33. Epub 2005 May 11.     

     

    "Previous studies suggest a link between chronic kidney disease (CKD) and cognitive impairment."
    "More advanced stages of CKD were associated with an increased risk for cognitive impairment (...)"
    "CKD is associated with an increased risk for cognitive impairment (...)."

    Auch hier eindeutige Hinweise darauf, je niedriger die Nierenfunktion ist, desto schwerwiegender die kognitiven Einschränkungen.

     

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     


    Chronic kidney disease and cognitive impairment in menopausal women

     

    Kurella M

     

    Am J Kidney Dis. 2005 Jan;45(1):66-76. 


    "Mean eGFR was 57 +/- 14 mL/min/1.73 m2. In multivariable analyses, eGFR was associated significantly with impairment in global cognition, executive function, language, and memory (approximately 15 % to 25 % increase in risk for dysfunction/10-mL/min/1.73 m2 decrement in eGFR). Associations among eGFR and cognitive function were independent of residual effects of age and race (2 key determinants of GFR) and the contributions of education, lifestyle factors, stroke, diabetes, and other laboratory variables."

    In dieser Studie wurde bei Frauen in der Menopause nachgewiesen, dass allein die Nierenfunktion (unabhängig von anderen Faktoren wie Schlaganfall, Diabetes etc.) mit einer schlechteren kognitiven Leistung in Verbindung gebracht wird.

     

    Die Autoren stellen fest, dass je 10ml/min Verringerung der Nierenfunktion das Risiko von kognitiven Störungen um 15-25 % steigt.

     

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     

     

    Level of Kidney function correlates with cognitive decline


    Wang et al

     

    Am J Nephrol 2010


    Schon bei einer GFR von 60 - 89 sind kognitive Einschränkungen signifikant

     

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     

    Kidney Function and Cognitive Impairment in US adults: The REGARDS study

     

    Kurella-Tamura et al

     

    2008, Am J Kidney Dis,

     

    CONCLUSIONS: In US adults, lower levels of kidney function are associated with an increased prevalence of cognitive impairment. The prevalence of impairment appears to increase early in the course of kidney disease; therefore, screening for impairment should be considered in all adults with CKD.

     

    Bei US-Erwachsenen ist eine niedrigere Nierenfunktion mit einer erhöhten Prävalenz von kognitiver Beeinträchtigung assoziiert. Die Prävalenz der Wertminderung (Reduzierung der kognitiven Fähigkeiten) scheint sich früh im Verlauf von Nierenerkrankungen zu erhöhen, daher sollte bei allen Erwachsenen mit einer chronischen Nierenerkrankung nach einer Wertminderung geschaut werden.

     

     

     

  • Nierenfunktion

     

     

     

    Proteinuria and reduced kidney function in living kidney donors: A systematic review, meta-analysis, and meta-regression.

     

    Garg, Muirhead

     

    Kidney Int. 2006 Nov; 70(10):1801-10. Epub 2006 Sep 27. 

     

    In eight studies which reported GFR in categories, 12 % of donors developed a GFR between 30 and 59 ml/min (range 0 - 28%), and 0.2 % a GFR less than 30 ml/min (range 0 - 2.2%).

     

    Hier wird deutlich, dass lange bekannt ist, dass ein aufklärungspflichtiger Teil, nämlich 12% der Spender in dieser systematischen Analyse mehrerer Studien, nach der Spende eine Nierenunterfunktion (CKDIII, GFR<60ml/min) entwickelt.

     

    ------------------------------------------------------------------------------------------------

     

    World Transplant Congress, August 2006

     

    HIGHER PREVALENCE OF END STAGE RENAL DISEASE (ESRD) AMONG LIVE KIDNEY DONORS THAN EXPECTED.

     

    Ingela Fehrman-Ekholm, Gunnela Nordén, Annette Lennerling

     

     

    Kidney donors may develop ESRD. The prevalence of ESRD is higher than expected. The prevalence of ESRD in Sweden is 799 PMP and the incidence 125 PMP/year. However, the prevalence of ESRD among our living kidney donors were according to our data, 6/1112 = 5396 PMP which is 7 times higher."


    Hier wird dargelegt, dass bei über tausend untersuchten Nierenspendern, siebenmal mehr Spender ein Nierenversagen erlitten, als bei der Normalbevölkerung, das Risiko ein Nierenversagen zu erleiden für Spender also deutlich höher  ist.

     

    -------------------------------------------------------------------------------------------------



    WorldTransplantCongress, August 2006

     

    LONGITUDINAL ASSESSMENT OF GFR IN KIDNEY DONORS SUGGESTS NO ACCELERATED DECAY

     

    Hassan N Ibrahim,Tyson B, Rogers, Arthur J Matas.

     

    Eine weitere Studie, die sehr gut nachweist, dass die Nierenfunktion nach der Spende sich langfristig unter 60ml/min befindet. Selbst das Mittel dieser 263 Spender befand sich im CKD III Bereich.

     

    Es besteht eindeutige Aufklärungspflicht, dass zahlreiche Spender nach der Spende an einer Nierenunterfunktion leiden.

     

     

     

Aktuelles/ Board

Hier finden Sie Neuigkeiten, zusätzlich zur offiziellen Presse

NEWSLETTER

Erhalten Sie unseren aktuellen Newsletter.

Melden Sie sich hier vom Newsletter ab.

Videos

Videobeiträge zum Thema Nierenlebendspende