Startseite > Verharmlosungen

Beispiele für verharmlosende Darstellungen

DSO - Deutsche Stiftung Organspende

http://www.dso.de/organspende-und-transplantation/lebendspende/
nierenlebendspende.html


Bisher stand u.a. dieser Text dort:

 

In aller Regel kann der Spender nach der Entfernung einer Niere sein Leben ganz normal weiterführen. Die verbliebene Niere übernimmt weitgehend die Funktion der entfernten Niere.

 

Nun (2013) wurde er wie folgt geändert:

 

...So kann ein gesunder Mensch mit guter Nierenfunktion eine Niere spenden. Die verbleibende Niere kompensiert den Ausfall...

...Der Eingriff stellt für den Spender ein medizinisches Risiko dar, wenn auch insbesondere bei der Niere ein geringes. Eine entsprechende Auflärung darüber hat zu erfolgen...

 

Zumindest wurde der Personenkreis auf Menschen mit guter Nierenfunktion eingeschränkt. Allerdings wird der Ausfall der gespendeten Niere nicht zu 100 % kompensiert. Es ist mit einem Funktionsverlust zwischen 25 und in Einzelfällen 50 % zu rechnen.

 

Ob eine geschätzte Quote von 10 bis 15 % an "fatigueartigen Symptomen" erkrankter Spender ein "geringes Risiko" bedeuten, darf bezweifelt werden.

 

 

Bundesministerium für Gesundheit

http://www.bmg.bund.de/praevention/organspende/organspender-werden.html

Kann ich auch zu Lebzeiten ein Organ spenden? Wie gefährlich ist eine Lebendspende?

Bestimmte Organe oder Organteile können bereits zu Lebzeiten gespendet werden. So kann ein gesunder Mensch mit guter Nierenfunktion eine seiner zwei Niere spenden, ohne eine Beeinträchtigungen befürchten zu müssen. Die verbliebene Niere kompensiert den Ausfall.

 

Nicht mehr im Text (Stand 2013):


Dennoch muss eine Lebendspende sorgfältig überdacht werden, da es sich um einen chirurgischen Eingriff an einem gesunden Menschen ausschließlich zum Wohle eines anderen handelt. Der Eingriff stellt für den Spender ein medizinisches Risiko dar, wenn auch - insbesondere bei der Niere - ein geringes.

 

 

Ärzteblatt 10.03.2010

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/40396/Lebendorganspender_leben_laenger.html

Titel: Lebendorganspender leben länger

 

 

Klinikum Großhadern, München

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Chirurgische-Klinik-und-Poliklinik-
Grosshadern/Transplantation/de/transplantationsprogramme/nierentransplantation/
nierenlebendspende/index.html


(die Seite wurde nach unserer Veröffentlichung aus dem Netz genommen)

Kann man mit nur einer Niere leben und wie ist das Langzeitrisiko?
Die verbleibende Niere hat ausreichend Reserven, sodass man mit einer Niere weiterhin ein ganz normales Leben mit normaler Lebensqualität (Ernährung, Sport, Beruf etc.) führen kann. Das Risiko selbst nierenkrank bzw dialysepflichtig zu werden ist nach einer großen amerikanischen Studie an knapp 48.000 Nierenspender gegenüber einem Vergleichskollektiv, das keine Niere gespendet hat lediglich um 0,01% erhöht. Dieses Risiko kann durch eine regelmäßige Nachsorge sogar noch auf 0,007% reduziert werde. In einer schwedischen Studie war die Lebenserwartung von Nierenspendern sogar höher als die einer Vergleichspopulation. Nur im extrem seltenen Fall einer schweren Erkrankung der verbliebenen Niere (schwere Verletzung durch einen Unfall, Tumor) kann beim Spender die Notwendigkeit einer Dialyse eintreten.

 

 

Heidelberg Uniklinik

http://www.heidelberg-university-hospital.com/Nieren-und-Lebertransplantation-nach-Lebendspende.175.0.html?&L=1

Ein Schwerpunkt des Transplantationszentrums sind Lebendspenden: Seit 1967 haben hier mehr als 400 gesunde Personen eine Niere ohne gesundheitliches Risiko für einen kranken Angehörigen gespendet.

 

 

Charité, Berlin

http://nephrologie.charite.de/patienten/nierentransplantation/

Die Möglichkeit zur Lebendspende ergibt sich aus der Tatsache, daß ein gesunder Mensch sehr gut mit nur einer Niere leben kann.

 

 

UND (Werbung auf der Seite der Charité unter Lebendspende)

http://transplantation-cbf.charite.de/patienten/transplantationsarten/
blutgruppengleiche_lebendspende/


Die einzigen Dinge,
die man im Leben
wirklich bereuen sollte,
sind die Risiken, die
man nicht eingegangen ist.

Unbekannt

 

 

Uniklinik Kiel

http://www.uk-sh.de/uksh_media/Veranstaltungen_Programmflyer/jan_mrz_2012/
Flyer+12_+Pat_Seminar_5.pdf

 

(Flyer aus dem Netz genommen)

Die Spende einer Niere bietet für den Spender viele Vorteile – sie ist jedoch nicht frei von Risiken.

Prof. Dr. U. Kunzendorf

 

Welche Vorteile, außer dem hoffentlich guten Gefühl, jemanden geholfen zu haben, bleibt offen.

 

 

Uniklinik Köln

http://transplantationszentrum.uk-koeln.de/nierentransplantation/patienten/lebendspende

Lebendspende
Die Lebendspende hat sich in den letzten 15 Jahren auch in Deutschland zu einem festen Bestandteil der Behandlungsmöglichkeiten der terminalen Niereninsuffizienz entwickelt. Dies liegt im wesentlichen daran, dass gut dokumentiert wurde, dass die Lebendspende mit einem sehr geringen Risiko für den Spender durchgeführt werden kann.

 

Es ist eben NICHT gut dokumentiert, dass ein geringes Risiko besteht. Im Gegenteil gibt es genügend Hinweise, dass ein erhebliches Risiko besteht, siehe auch Studien.

 

 

Focus

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/vorsorge/organspende/tid-19598/
lebendspende-eine-niere-fuer-die-liebe_aid_544573.html


Frank-Walter Steinmeier spendet seiner Frau eine Niere. Die Tat ist zwar groß, doch das Risiko für ihn relativ klein. Denn zum Leben braucht der Mensch nur eine Niere. Die zweite Niere ist nicht nötig.

Die fehlende Niere stellt für den Körper kein Problem dar. In einem gesunden Organismus arbeiten beide Organe gleichzeitig mit nur etwa 50 bis 70 Prozent ihrer Kraft, sagt Lauchart. Kurz nach der Operation vergrößert sich die verbliebene Niere. „Dann leistet sie 100 Prozent und entgiftet den Körper allein optimal.“

Frühere Alterserscheinungen zeigen sich durch die Mehrarbeit nicht. Auch leiden die Spender auf lange Sicht nicht häufiger an Nierenerkrankungen oder Bluthochdruck wie Nichtspender. Die Lebenserwartung verkürze sich ebenfalls nicht. Verglichen mit allen Deutschen sei ihre Lebenserwartung im Durchschnitt sogar höher, erklärt Christoph Olbricht, der ärztliche Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten am Klinikum Stuttgart.

 

Gleich mehrere Aussagen sind grundfalsch. Dies wird im Rahmen dieser Webseite sehr deutlich.

 

 

STERN

http://www.stern.de/gesundheit/nieren-lebendspende-geschenk-fuers-leben-1596136.html

In der Regel lebt der Spender ohne Beeinträchtigungen weiter, da dem Körper eine funktionierende Niere reicht.

 

Sogar Transplantationsmediziner bestätigen, dass es zu Beinträchtigungen kommen kann, siehe Die Realität/Nur wenige trauen sich was!

 

 

ZDF

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1631468/Eine-Niere-für-die-beste-Freundin

Hier ein Beispiel wie öffentlich und oberflächlich im TV für die Nierenlebendspende geworben wird.

Schweizer Fernsehen

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=2e3c1ea2-2907-4f6c-ba4a-da65b7ffc025

 

Hier ein Film über eine sogenannte altruistische bzw. anonyme Spende. Etwas, das es nach unserer Auffassung nicht geben dürfte und in Deutschland auch (noch) nicht gibt (Schweizer Mundartkenntnisse erforderlich).

Aktuelles/ Board

Hier finden Sie Neuigkeiten, zusätzlich zur offiziellen Presse

NEWSLETTER

Erhalten Sie unseren aktuellen Newsletter.

Melden Sie sich hier vom Newsletter ab.

Videos

Videobeiträge zum Thema Nierenlebendspende