Startseite > Schicksale > Krank durch Nierenverlust

Krank durch
Nierenverlust

Gerne wird Nierenlebendspendern, die an Erschöpfung, Müdigkeit, kognitiven Einschränkungen und weiteren fatigueartigen Symptomen leiden eine psychosoziale Diagnose gestellt. Dies verhindert die Erkenntnis, dass die Nierenlebendspende entgegen den Verlautbarungen ein sehr gefährlicher, oft folgenreicher Eingriff in den menschlichen Körper ist. Uns kontaktieren inzwischen auch Menschen, die eine Niere durch Krankheit verloren haben und unter den gleichen Symptomen leiden. Lesen Sie hier über die Schicksale von Menschen, die eine Niere durch Krankheit (und nicht durch Spende) verloren haben. Es sind die gleichen Schicksale, wie bei den Lebendspendern.

 

 

Frau (Rheinland Pfalz), Anfang 50, wurde im Mai 2008 die rechte Niere aufgrund eines Nierenzell-Karzinoms entfernt.

Keine Chemo, keine Bestrahlung. Leidet seitdem an massiver, chronischer Erschöpfung. Weitere häufige Beschwerden: Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, kalte Hände und Füße, chronische Blasenentzündung sind die Folge. Blutwerte normal, Kreatinin 1,0. Ärzte führen Erschöpfung auf psychische Belastung / Depression zurück. War vor Erkrankung 26 Jahre Vollzeit (40 h und mehr, viele Wochenenden) als Chefsekretärin und Übersetzerin tätig. Danach musste sie auf Halbtagsarbeit reduzieren. Dies wurde aber seitens der Geschäftsführung nur 2 Jahre lang geduldet, und so verlor sie Ende 2010 den Job nach fast 30 Jahren im gleichen Unternehmen. Kann nur noch geringfügiger Beschäftigung nachgehen. Anerkannt schwerbehindert (60 %). Mitglied Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e.V.

 

 

Frau (Berlin), Anfang 50, operative Entfernung rechte Niere 2009 wegen eines Tumors, der eine innere Blutung verursacht hatte.

Seitdem ständige Müdigkeit und Erschöpfungszustände. Behandelnde Ärzte weisen einen Zusammenhang der Symptome mit dem Verlust der Niere ab. Deren Begründung: Mit einer Niere kann man genauso gut leben, wie mit zweien. Berufliche Arbeitszeit verkürzt auf 6,5 Stunden täglich, mehr ist aufgrund der Symptome nicht zu schaffen. Mitglied Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e.V.

 

 

Wir fordern:

  • Wissenschaftlich korrekte Aufklärung über die durch Studien belegte chronische Müdigkeit und Leistungsreduktion als mögliche Folge eines Nierenverlustes, sowie über mögliche kognitive Einschränkungen.
  • Medizinische Betreuung der betroffenen Patienten ohne Vorbehalte und Ausreden.
  • Initiierung von Forschungsvorhaben, um die Ursachen der chronischen Müdigkeit und kognitiven Einschränkungen zu ermitteln.

Aktuelles/ Board

Hier finden Sie Neuigkeiten, zusätzlich zur offiziellen Presse

Videos

Videobeiträge zum Thema Nierenlebendspende