Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. 25.02.2016
Header

Newsletter Februar 2016 | Nr. 01/16

Sie erhalten den Newsletter, weil Sie sich angemeldet haben oder von uns beruflich, ehrenamtlich oder privat mit dem Thema Nierenlebendspende in Verbindung gebracht werden.


Wenn Sie zukünftig keine Newsletter mehr wünschen, können Sie sich austragen. Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über neue Inhalte unserer Webseite.

Unser Februar Newsletter im Jahr 2016 bietet folgende Themen:
Aufklärung, Recht und Gesetz
> These: Die Nierenlebendspende verstößt gegen das Transplantationsgesetz
Studien
> „The Impact of Living-Related Kidney Transplantation on the Donor’s Life“
Termine
> Hier finde Sie wichtige Termine.
Über uns
> Wir sehen in der Nierenlebendspende nur eine mögliche Behandlungsoption

Aufklärung, Recht und Gesetz

These: Die Nierenlebendspende verstößt gegen das Transplantationsgesetz

Unsere bewusst provokative These, dass die Nierenlebendspende gegen das Transplantationsgesetz (TPG) verstößt, ergibt sich aus den mit dem Verlust an Nierenfunktion verbundenen unvermeidbaren gesundheitlichen Risiken. Denn das TPG verbietet schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen über die unmittelbaren Folgen der Organentnahme hinaus.

Da auch wir die Nierenlebendspende in wenigen Fällen für eine vertretbare Option halten, ist eine juristisch-ethische Diskussion zum Thema angezeigt.

Doch zunächst hier unsere Betrachtung zum Thema Nierenfunktion nach Nierenlebendspende aus drei Perspektiven:
  • Medizinisch:
    • Leitsatz: Der Funktionsverlust durch eine Nierenlebendspende muss in der Medizin genauso gemessen und bewertet werden, wie der Verlust der Nierenfunktion durch eine Nierenerkrankung
  • Medizinrechtlich:
    • Leitsatz: Die Grenzwerte für die Definition einer Nierenerkrankung gemäß KDIGO werden von den ERBP-Evaluationsleitlinien nicht beachtet. So können Spender nach dieser „Leitlinie“ nierenkrank operiert werden.
  • Versicherungsrechtlich:
    • Leitsatz: Nach Verlust einer Niere ist ein Spender versorgungsrechtlich als behindert einzustufen und hat Anspruch auf Anerkennung eines GdB. Unterhalb einer Nierenfunktion von 60 ml/min nach einer Nierenlebendspende ist der Spender unfallversicherungsrechtlich erwerbsgemindert und hat Anspruch auf eine entsprechende Unfallrente.
Lesen Sie hier mehr und dazu unser Fazit >

Diskutieren Sie mit uns. Entweder senden Sie uns eine E-Mail unter diskussion@nierenlebendspende.com oder schreiben Sie einen Kommentar bei Facebook. Auf Twitter erreichen Sie unseren 1. Vorsitzenden unter @RalfZietz.


Line

Studien

„The Impact of Living-Related Kidney Transplantation on the Donor’s Life“

Bei unserer Recherche sind wir auf eine interessante interdisziplinäre Studie gestoßen. Es wurden die Auswirkungen der Nierenlebendspende auf das Leben des Spenders untersucht. Das Hauptergebnis dieser in zwei Fachzeitschriften veröffentlichten Studie (2006 / 2008) war, dass die Nierenlebendspende „doch“ zu Einschränkungen der Lebensqualität führt. Dennoch wurden in keiner der beteiligten Kliniken Nierenlebendspender auch nach Veröffentlichung dieser Studie über diese Folgen aufgeklärt.

Lesen Sie hier mehr >


Line

Termine

Hier finde Sie wichtige Termine.

Hier zwei wichtige Gerichtstermine im März und April zu Klagen wegen fehlerhafter Aufklärung und Behandlung im Rahmen einer Nierenlebendspende.

Es sind jeweils Gutachteranhörungen! Die Verhandlungen sind öffentlich!

Lesen Sie hier mehr. >



Line

Über uns

Wir sehen in der Nierenlebendspende nur eine mögliche Behandlungsoption

Sie ist für nierenkranke Patienten eine von mehreren Behandlungsmöglichkeiten, neben der Dialyse und der postmortalen Spende. Wir halten sie für einen in Ausnahmefällen gangbaren Weg, um einem kranken, dem Spender nahestehenden Menschen zu helfen. Gemäß unserem Leitbild kommt die Nierenlebendspende jedoch nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen in Betracht. Sie ist keine Standardlösung. Zudem kritisieren wir auf das Schärfste den oft verantwortungslosen Umgang mit den Nierenlebendspendern vor und nach der Spende. Bis heute ist die versicherungsrechtliche Absicherung der Nierenlebendspende unvollständig. Unsere Kritik beruht auf vielen individuellen persönlichen Erlebnissen, auf konkreten Studienergebnissen und ist rein faktenorientiert. Wir nähern uns dem Thema bewusst ohne übertriebene Emotionen. Im Mittelpunkt steht für uns das grundgesetzlich garantierte Recht auf individuelle Unversehrtheit.
Kritik, Anregungen, Feedback an kontakt@nierenlebendspende.com

Impressum:

Domaininhaber und -betreiber von www.nierenlebendspende.com
Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e. V.
1. Vorsitzender: Ralf Zietz

Verwaltung:
Ostermarsch 7
27321 Thedinghausen-Morsum
Tel.: +49 (0) 4204/685478
Fax: +49 (0) 4204/685479
Email: kontakt@nierenlebendspende.com
Internet: www.nierenlebendspende.com

Sitz ist Verden
Amtsgericht Walsrode VR 200722
Der Verein ist vom Finanzamt Verden (Aller) unter der Steuer-Nr. 48/210/10401 als gemeinnützig anerkannt und berechtigt entsprechende Spendenbescheinigungen auszustellen.
Line
bg footer